^

21. Münchner Management Kolloquium

Vielfalt nutzen und optimieren

Modularisierung 4.0

Ressourceneffizienz als Erfolgsfaktor im Wettbewerb

Ressourceneffizienz und nachhaltiges Wachstum

Ressourceneffizienz ist eine zwingende Notwendigkeit für nachhaltiges Wirtschaften. Sie bezieht sich auf die Optimierung des Faktoreinsatzes entlang der betrieblichen Wertschöpfungsprozesse. Im Vordergrund stehen der ressourcenschonende Einsatz von Produktionsfaktoren zur Herstellung kundenorientierter Leistungen und die intelligente Ausgestaltung von Logistiksystemen zur Steuerung der Materialströme.

Herausforderungen und Zielsetzung der Ressourceneffizienz

Die weltweite Verknappung von Ressourcen, eine steigende Ressourcennachfrage aufstrebender Industrienationen und die Intensivierung des globalen Wettbewerbs zwingen die Unternehmen zu einer Neuausrichtung ihrer Unternehmensstrategie. Insbesondere ergeben sich infolge der weltweiten Arbeitsteilung und Netzwerkbildung von Unternehmensstrukturen erhöhte Anforderungen an eine intelligente Gestaltung der Produktions- und Logistikstrukturen. Unternehmen müssen daher erkennen, dass durch den effizienten Einsatz von Ressourcen in allen Bereichen Kostensenkungspotenziale erschlossen werden können und sich somit nachhaltige Unternehmenswertsteigerung erreichen lässt. Das generelle Ziel der Ressourceneffizienz besteht in der Hebung aller Reserven bei den vom Unternehmen und seinen Zulieferern genutzten Rohstoffen und der insgesamt eingesetzten Energie. Die effiziente Ressourcennutzung wird somit zu einem entscheidenden Erfolgsfaktor für die Erreichung strategischer Wettbewerbsvorteile.

Ressourceneffizienz in der Produktion

Mit zunehmender Verknappung und Verteuerung der natürlichen Rohstoffe wird die Steigerung der Ressourceneffizienz in der Produktion zunehmend wichtiger. Die einseitige Fokussierung auf die Auslastungsmaximierung in der Produktion greift zu kurz. Vielmehr ist in der Produktion der Blickwinkel auf die Schaffung ressourceneffizienter Produktionsstrukturen zu richten. Eine Produktivitätssteigerung innerhalb der Produktion, die die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens maßgeblich beeinflusst, kann nur erreicht werden, wenn die vorhandenen Produktionsfaktoren wie Personal, Material und Energie möglichst effizient eingesetzt werden. Die wesentlichen Stellhebel für Unternehmenswachstum durch Ressourceneffizienz in der Produktion sind zum einen in dem effizienten Einsatz der Produktionsfaktoren und zum anderen in der verschwendungsfreien Gestaltung der Produktionsprozesse zu finden. Unternehmen setzen auf innovative Fertigungstechnik, zukunftsträchtige Werkstofftechnologien und adäquate Organisationsmodelle zur verschwendungsfreien Gestaltung der Produktionsabläufe.

Ressourceneffizienz in der Logistik

Die Logistik zielte bislang primär darauf ab, die bekannten logistischen Zielgrößen Leistung, Kosten und Qualität bestmöglich zu erfüllen. Das richtige Gut sollte zur richtigen Zeit, in der richtigen Menge, in der optimalen Qualität, am gewünschten Ort, zu den richtigen Kosten zur Verfügung gestellt werden. Seit einigen Jahren hat sich die Forderung nach einer ressourceneffizienten Logistik als zusätzliche Zielgröße etabliert. Um die Ressourceneffizienz in der Logistik zu steigern, können unterschiedlichste Stellhebel bedient werden. Hierzu gehört die Optimierung der gesamten Prozesslandschaft unter Berücksichtigung der Leitlinien der Ressourceneffizienzsteigerung. Unnötiger Ressourceneinsatz und Verschwendung werden hierdurch identifiziert und eliminiert. Fehlbestände, Mehrfachhandling von Artikeln, unnötige und zu lange Transporte, unzureichende Lager- und Kommissionierstrategien sowie mangelnde Transparenz werden aufgedeckt und Optimierungsstrategien abgeleitet. An zweiter Stelle ist die Konfiguration der Logistiknetzwerke zu nennen. Die räumlich verteilte Wertschöpfung in internationalen Produktionsnetzwerken hat erheblichen Einfluss auf die Kosten der Transportlogistik und auf die Ressourceneffizienz des gesamten Logistiksystems. Beispielsweise tragen intelligente Behälter- und Verpackungssysteme zu einer Wiederverwendung von recyclingfähigen Ladungsträgern und zur Minimierung von Verschwendung bei. Ein weiterer Aspekt, der für sämtliche Logistikprozesse von hoher Relevanz ist, ist die Schulung und Prämierung der Mitarbeiter hinsichtlich Ressourceneffizienz, um die wichtige, schwer steuerbare Verhaltenskomponente der Mitarbeiter adäquat zu adressieren.

Fazit

Die Fokussierung der Unternehmen auf eine ressourceneffiziente Wertschöpfungsgestaltung leistet einen wichtigen Beitrag für die Umsetzung von Erfolgspotenzialen. Vor allem eine ressourceneffiziente Ausrichtung der Produktions- und Logistikstrukturen eröffnet den Unternehmen signifikante Potenziale zur Steigerung ihrer Wettbewerbsfähigkeit.



Lesen Sie mehr zur Thema "Wachstum durch Ressourceneffizienz" im Tagesband oder im TCW-Report zur Münchner Management Kolloquium im März 2012:

Wachstum durch Ressourceneffizienz: Kunden - Mitarbeiter - Lieferanten Titel: Wachstum durch Ressourceneffizienz: Kunden - Mitarbeiter - Lieferanten
Autor: Wildemann, Horst (Hrsg.)
Reihe: Tagungsband des Münchner Management Kolloquiums
Erschienen: München 2012
1. Auflage
ISBN: 978-3-941967-43-4

Weitere Infos und Bestellung auf der Webseite der
TCW Transfer-Centrum für Produktions-Logistik und
Technologie-Management GmbH & Co. KG


Wachstum durch Ressourceneffizienz: Kunden - Mitarbeiter - Lieferanten Titel: Wachstum durch Ressourceneffizienz
Autor: Wildemann, Horst (Hrsg.)
Reihe: TCW Reports
Erschienen: München 2012
1. Auflage
ISBN: 978-3-941967-42-7

Weitere Infos und Bestellung auf der Webseite der
TCW Transfer-Centrum für Produktions-Logistik und
Technologie-Management GmbH & Co. KG