^

24. Münchner Management Kolloquium

NEUE Geschäftsfelder Geschäftsmodelle Technologien

Müssen Unternehmen sich neu erfinden?

Fachliteratur zu Geschäftsmodellen in der Industrie 4.0

Neue Geschäftsfelder, Geschäftsmodelle, Technologien

Neue Geschäftsfelder, Geschäftsmodelle, Technologien

In diesem Tagungsband berichten renommierte Manager und Führungskräfte aus unterschiedlichen Branchen. In Ihren Beiträgen stellen sich die Referenten der Frage, ob Unternehmen alte Prozesse und Produkte weiterentwickeln können oder ob sie sich neu erfinden müssen.

Erhätlich zum Start des 24. Münchner Management Kolloquiums am 14 März 2017.

1. Auflage
ISBN: 978-3-941967-91-5



Neue Geschäftsfelder

Neue Geschäftsfelder, Geschäftsmodelle, Technologien
Müssen sich Unternehmen neu erfinden?

Die Digitalisierung durch sämtliche Branchen hinweg ist der Ausgangspunkt für Geschäftsmodellinnovationen. Die internen Strukturen der Unternehmen müssen den neuen Geschwindigkeiten am Markt angepasst werden. So können langwierige Produktentwicklungen durch Fast-Prototyping-Methoden ergänzt werden, um Produtkte schneller auch in neuen Märkten testen zu können.

Ebenfalls ist eine Synchronisation der unterschiedlichen Innovationsgeschwindigkeiten zwischen konventionellen und digitalisierten Bereichen dabei zu beherrschen.

Schließlich sind Innovationen in den Geschäftsmodellen erforderlich, denn diese erlauben es, schneller am Markt reagieren zu können. Unternehmen rechnen mit steigenden Umsätzen, die durch neue Geschäftsmodelle ermöglicht werden. Die Vision ist hinreichend beschrieben, aber es fehlt das Wissen, den Übergang von einer analogen Arbeitsumgebung in ein digitales, vernetztes Wertschöpfungsökosystem zu bestreiten. Robuste Wege dazu werden auf dem Kolloquium dargestellt

1. Auflage
ISBN: 978-3-941967-90-8



Neue Geschäftsmodelle in der Industrie 4.0

Neue Geschäftsmodelle in der Industrie 4.0
Leitfaden zur Entwicklung neuer Geschäftsmodelle in der Industrie 4.0

Schnelligkeit und Innovationsfähigkeit sind Kernkompetenzen für den künftigen Erfolg von Unternehmen. „Industrie 4.0“ bietet durch intelligente Vernetzung und Interaktion große Potenziale diese Kompetenzen zu stärken und auszubauen. Es gilt, neue Möglichkeiten zu schaffen, um die Produktivität ganzer Wertschöpfungsketten zu steigern. Neben den Effizienzsteigerungen im Unternehmen ergeben sich Anpassungen, welche die Effektivität der bestehenden Geschäftsmodelle stark verändern. Vor allem die Entwicklung und Produktion neuer und intelligenter Produkte mit zusätzlichem Kundennutzen für neue Märkte und Kunden, abgewandelte Vertriebswege sowie angepasste Services über den Produktlebenszyklus hinaus zeichnen diese Veränderungen aus

1. Auflage
ISBN: 978-3-941967-88-5